Mittwoch, 16. April 2008

Worte.

Worte, das sind die Gedanken,
Nur mit Lippen formuliert,
Und sie kennen keine Schranken,
Sind mit Freiheit infiziert.

Worte lassen sich nicht zwingen,
Folgen niemals dem System,
Geist und Wille soll'n erklingen,
Meinung'n frei und unbequem.

Worte müssen diskutieren,
Unterscheiden gut und schlecht,
Woll'n die Dinge regulieren,
Geben Menschen Kraft und Recht.

Worte, das sind die Gedanken,
Einst aus einer Schnapsidee,
Nun ergriffen ohne Wanken,
Frei zu sein - juchee, juchee!

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Irrlichter kommentieren

krass. junge. glückwunsch.
krass. junge. glückwunsch.
meliterature - 24. Sep, 19:45
Na klar, immer alles...
Na klar, immer alles meins. ;-) Ich schau mal bei dir...
pinolino - 14. Sep, 14:34
deins? hmm. lange nicht...
deins? hmm. lange nicht mehr mit gedichten beschäftigt....
meliterature - 14. Sep, 08:47

Leselichter

Lichterscheinungen

An meine Liebe
Buch: "An meine Liebe"


Gedicht: "Vogel von der Trauerweide"


Kurzgeschichte: "Jugendliebe"

Suche

 

Status

Online seit 3676 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 24. Mrz, 12:40

Credits

Knallgrau New Media Solutions - Web Agentur f�r neue Medien

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page

twoday.net AGB


erblickt
erdichtet
erheitert
erlebt
erlesen
erleuchtet
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren